LCB

Ákos Kormányos | Ungarn

LCB diplomatique»(…) Mit dem 46-teiligen Neurobiologie-Podcast, der in anderthalbstündigen Episoden pro Woche erscheint, maximiere und perfektioniere ich jeden Augenblick meines Lebens. Ich ertrinke in einem Meer, das ich als ausgetrocknet glaubte. Ich wurde mit einer Behinderung geboren. Meine seltene genetisch bedingte, neurologische Erkrankung und ich gestalten mein Leben gemeinsam. Seit meiner Geburt wurde mir gesagt, dass es nie eine Lösung für diese Krankheit geben würde, bis ich dann ganz unerwartet die erste Behandlung meines Lebens bekam. (…)«Mehr…

Buchpremiere: Mohamed Mbougar Sarr

Veranstaltung„Eines zumindest kann man über einen Schriftsteller und sein Werk mit Gewissheit sagen: Beide gehen zusammen durch das denkbar vollkommenste Labyrinth, ein langer Rundweg, auf dem ihr Ziel und ihr Ausgangspunkt ineinander übergehen: die Einsamkeit.“ So beginnt »Die geheimste Erinnerung der Menschen«, der fulminante Roman von Mohamed Mbougar Sarr, ausgezeichnet mit dem Prix Goncourt. Am 24. November 2022 fand die Buchpremiere im LCB statt.Zum Stream …

Julia Weber @ Ayşe Yavaş; Cover @ KiWi

Julia Weber empfiehlt

LeselampeDavid Foster Wallace versuchte schon als 22-jähriger, die Abgründe der Depression, die ihm sein ganzes Leben lang quälte, verstehbar zu machen. In seiner Erzählung »Der Planet Trillaphon im Verhältnis zur Üblen Sache« (KiWi, 2015) beschreibt er das Verhältnis des Protagonisten zum Leben auf der Erde, von dem er sich infolge der Psychopharmaka zunehmend distanziert. Julia Weber empfiehlt die Erzählung in der neuen Leselampe: »Wenn man diese Zeilen liest, ist man immer allein, aber immer mit den Worten, niemals einsam.«Zur Leselampe

Preisverleihung des Deutschen Literaturfonds 2022

HinweisAm 28. November 2022 um 18 Uhr verleiht der Deutsche Literaturfonds im LCB den Großen Preis des Deutschen Literaturfonds an Georg Klein, den Paul-Celan-Preis an Ulrich Blumenbach, den Kranichsteiner Literaturförderpreis an Sven Pfizenmaier und das New-York-Stipendium an Volker Sielaff. Der Abend wird moderiert von Thomas Böhm. Der Abend ist nicht öffentlich, kann aber per Livestream mitverfolgt werden.Mehr…

24-Stunden-Comic am Wannsee 2022

Jetzt online! Am 8. Oktober 2022 war es wieder soweit: Mehr als 30 Zeichner·innen stellten sich zum dritten Mal der Herausforderung, innerhalb von 24 Stunden einen individuellen 24-seitigen Comic zu entwickeln. Nun sind Ergebnisse auf unserem Skizzenblog zu sehen! Seht selbst, was dieses Mal bei der Comic-Jazz-Session herausgekommen ist … Das geloste Thema lautete übrigens »Mein Kindergarten«. #24hcomic #comicamwannsee
Zum Skizzenblog …

Internationales Treffen der Übersetzerinnen und Übersetzer deutschsprachiger Literatur

Ausschreibung23. bis 29. April 2023: 20 Übersetzerinnen und Übersetzer deutschsprachiger Literatur aus aller Welt erhalten im Rahmen eines einwöchigen Seminars die Möglichkeit, aktuelle Entwicklungen der hiesigen Szene kennenzulernen und sich durch die persönlichen Kontakte zu Autoren, Verlegerinnen und Kritikern, aber auch zu Kolleg·innen in anderen Ländern in das TOLEDO-Netzwerk einzubringen. Inklusive Besuch der Leipziger Buchmesse. Bewerbungsfrist: 15. Dezember 2022.Mehr…

Souvenir: Ein belarussischer Abend

Veranstaltung15. November 2022, 19.30 Uhr, Alhierd Bacharevič, Julia Cimafiejeva und Dmitri Strozew in Lesung und Gespräch, moderiert von Thomas Weiler. Vor Ort und im Livestream.

Die Bilder vom Sommer 2020 sind uns noch präsent: eine Demokratiebewegung in weiß-rot, markant geprägt vom friedlichen Protest starker Frauen und gerichtet gegen das Regime des belarussischen Diktators Lukaschenka. Was folgte, ist bekannt: brutale Niederschlagung aller Demonstrationen, Verhaftungswellen, der Exodus vieler Exponent∙innen der Opposition. Viele ehemalige Gastautor·innen des LCB sind davon betroffen. Dieser Abend bringt drei Exilautor·innen zusammen, die wir zum Auftakt einer Veranstaltungsreihe nach einem ›Souvenir‹ gefragt haben, einem Begleitstück ihres Schreibens, einer materialisierten Erinnerung.Zum Stream …

Juliana Velickovska | Nordmazedonien

LCB diplomatique»(…) Skopje respektiert Feng Shui nicht, tatsächlich respektiert es keine Regeln, weder vorgeschriebene noch natürliche. Wären wir mit der Pflege der mazedonischen Sprache etwas effizienter gewesen, wäre uns vielleicht ein Wort eingefallen, das so umfassend wäre wie das Chaos in Skopje. Hier lebt man ein paar Wochen im Jahr, die restliche Zeit überlebt man! (…)«Mehr…

Cover Spritz 243

Sprache im technischen Zeitalter, Heft 243

ZeitschriftDie Diaspora zerstreut und versammelt nicht nur die Körper, sie zerstreut und versammelt auch die Gedächtnisse. Dieses Heft präsentiert literarische Erscheinungen, die unter dem Einfluss diasporischer Denk- und Erfahrungsbedingungen entstanden sind. Sie alle lassen ein Unbehagen an der glatten Erzählung durchblicken. Stattdessen findet sich polyphone Irritation: in einer postorientalistischen Botschaftslegende aus Berlin, einer KI-unterstützten Friedhofsfantasie, in Oden – bestimmt keinen Elegien – an den alten Kontinent Europa. Im Gespräch berichtet Samanta Schweblin, die Erfinderin der global agierenden Horror-Kuscheltiere »Kentukis«, warum es ihr beim Schreiben auf Spanisch in Deutschland manchmal selbst unheimlich wird. Mit »Die geheimste Erinnerung der Menschen« hat der gebürtige Senegalese und Goncourt- Preisträger Mohamed Mbougar Sarr einen Diasporaroman geschrieben, der sämtliche Erwartungen an das Thema Exil unterläuft. Wie das funktioniert, versucht Samir Sellami seinen Leserinnen und Lesern zu erklären, ohne alles zu verraten. Zudem stellt Insa Wilke in Auf Tritt die Poesie Gedichte von Dinçer Güyçeter vor. Und zum Schlussakkord treffen sich drei Autorinnen aus Belarus.Mehr…

Harald Hartung, November 1993 © Renate von Mangoldt

Zum 90. Geburtstag: Harald Hartung

Ein Geburtstagsgruß zum Neunzigsten: Harald Hartung, bekannt als Literaturwissenschaftler, Lyriker und Lyrikkritiker, war von 1983-86 Direktor des Literarischen Colloquiums und bis 1998 Professor für Deutsche Sprache und Literatur an der TU Berlin. Mit seinem poetischen Werk (versammelt in »Aktennotiz meines Engels. Gedichte 1957-2004«), seinen Essays (»Die Launen der Poesie: Deutsche und internationale Lyrik seit 1980«, Wallstein Verlag 2014) und Anthologien (»Luftfracht«, 1991) und nicht zuletzt mit seinen Rezensionen hat er die Lyrik der Gegenwart vermessen und bereichert. „Ein Rezensent, wie man sich ihn erträumt“, rühmt die FAZ, für deren Literaturblatt er immer noch schreibt. Herzlichen Glückwunsch, Harald Hartung!Mehr…

Marie Yan | Frankreich

LCB diplomatique»Ein Land, das eine Mauer ist« »Im Dorf Viens in Südfrankreich. Da richten einige Bewohner*innen die Trockenmauern der Terrassen des Klostergeländes wieder auf. Sie bestellen einen Garten. Das Mauerwerk besteht aus Steinen, die allein die Schwerkraft aufhält. Ein jeder ruht auf dem anderen. Trotz der Schönheit dieser alten Bauweise denke ich: Dieses Land ist eine Mauer. (…)«Mehr…

JUNIVERS

JUNIVERS – Internationales Treffen von Lyrikübersetzer·innen

AusschreibungJUNIVERS ist ein internationales Forum, das lyrikspezifische Übersetzungsarbeit in den Mittelpunkt stellt, weltweit gemachte Erfahrungen und Perspektiven bündelt und einen übernationalen Dialog befördert. Das TOLEDO-Programm und das LCB laden 12 Übersetzerinnen und Übersetzer deutschsprachiger Lyrik der Gegenwart zu einem sechstägigen Treffen (5.-11.6.2023) an den Berliner Wannsee ein. Bewerbungsfrist: 12. Januar 2023.Mehr…

RundUmschau – von TOLEDO nach BABEL

TOLEDO und Babelwerk – beides Programme des Deutschen Übersetzerfonds – veröffentlichen künftig gemeinsam viermal jährlich eine RundUmschau mit Beiträgen zu internationalen Debatten und Neuigkeiten zum literarischen Übersetzen. Im Herbst 2022 schauen wir in Richtung USA, Polen und Brasilien, mit Texten von Susan Bernofsky, Iwona Nowacka und Simone Homem de Mello.Mehr…

Casino: Marianne Fritz

VeranstaltungUntertunnelungen, Überwucherungen, (Um)strichelungen, Windrosen, Schwärzungen, Kartiertes, Collagen: Sie führten uns am 13.10.22 einen Abend lang direkt ins LCB, das zu Marianne Fritz’ Festung wurde und ihrem Denken und Schreiben seine Gänge, Treppen und Zimmer überließ. Kuratiert von Dagmara Kraus und Sonja vom Brocke.Zu den Fotos …

Lloyd Markham | Wales

LCB diplomatique»Atlantis sinkt erneut« »Ali fegt zermatschte Holzäpfel in einen schwarzen Sack. Der Baum am Hintereingang seines Ladens ist in der Dämmerung seiner sommerlichen Üppigkeit. Ich miete ein Zimmer darüber. Jedes Jahr rede ich davon, Netze aufzuhängen, um die Früchte zu fangen. Am Ende bin ich immer zu beschäftigt.

Ich frage, wie sich der Anstieg der Gaspreise auf seinen Laden auswirkt. Im Gegensatz zu Haushalten sind Unternehmen nicht durch eine Obergrenze oder die neue „Energiepreis-Garantie“ geschützt. Viele kleine Läden, wie seiner, gehen unter. Er erzählt mir, dass er zum Glück kurz vor Beginn der Krise einen Vierjahresdeal mit seinem Lieferanten ausgehandelt hat. Knapp vorbei an der Katastrophe.[…]«Mehr…

Kollaps und Hope Porn_Zukunftsaussichten_Sammelband_cover

»Kollaps und Hope Porn«

ProjektVeranstaltungIm MaroVerlag ist die Sonderausgabe des Kapsel Magazin »Kollaps und Hope Porn. 13 Zukunftsaussichten« erschienen. Herausgegeben von Lukas Dubro und Tim Holland, mit Beiträgen von Jumoke Adeyanju, Svenja Viola Bungarten, Lukas Dubro, Joshua Groß, Anna Hetzer, Tim Holland, Samuel J. Kramer, Benedikt Kuhn, Anja Kümmel, Rudi Nuss, Anne Oltscher, Philipp Schönthaler und Maxi Wallenhorst, versammelt sie die Ergebnisse von »Zukunftsaussichten. Eine Unkonferenz Spekulativen Fabulierens«, die im April 2022 im LCB stattgefunden hat. Mit dem Erscheinen des Bandes und drei Veranstaltungen mündete die »Unkonferenz« in ein dreitägiges Finale: Der erste Tag mit Diskussionen im LCB zu Spekulativer Poesie, SF und Science-Fiction-Literatur (Finale I, 28.10.22, im LCB). Am zweiten und dritten Abend stellten die Autor·innen die Anthologie vor (Finale II, 29.09.22 und Finale III, 30.09.22, beide im Kunsthaus ACUD).Mehr …

Ausstellung "Madame Choi und die Monster" © Tobias Bohm

»Madame Choi und die Monster«

AusstellungVeranstaltungSeit August prägt das koreanische Monster Bulgasari die Fenster, Vitrinen und Wände des LCB; sogar als Tonfigur in Wachstumsstufen – denn für ihr Projekt »Madame Choi und die Monster« wurde der Zeichnerin Sheree Domingo und dem Autor Patrick Spät der Comicbuchpreis der Berthold Leibinger Stiftung 2022 zuerkannt. Umso schöner, dass nun parallel zur Ausstellung auch das Buch (Edition Moderne) erscheint.Mehr…

Marija Dejanović | Kroatien/Griechenland

LCB diplomatique»Der Kampf gegen Windmühlen« »Auf dem Weg auf die Peloponnes fahren wir durch Zentralgriechenland. Es ist eine der ärmsten Gegenden des Landes. Der Mangel ist den Bergen und den Bäumen nicht anzusehen. Auch wenn die Menschen sich um sie nicht kümmern, verarmen die Naturphänomene nicht. Sie sind nicht von unserer Liebe abhängig.Baufällige Häuser, weder hübsch noch hässlich, es könnten auch die verlassenen Jugendstil-Schlösser oder die zerstörten jugoslawischen Denkmäler sein, die ich in Kroatien gesehen habe. […]«Mehr…

Übersetzen als Feministin: Endlich etwas, das uns passiert ─ Podcast-Journal von Julie Tirard

TOLEDO-JournalAnna sagt, sie wurde vergewaltigt. Jonas sagt, es war einvernehmlicher Geschlechtsverkehr. In den drei Folgen ihres als Podcast-Reihe angelegten TOLEDO-Journals nimmt Julie Tirard uns mit hinter die Kulissen der französischen Übersetzung von »Nichts, was uns passiert« (Verbrecher Verlag, 2018) von Bettina Wilpert und fragt sich: Wie lässt sich beim Übersetzen der journalistische Ton treffen, der diesen Roman so einzigartig macht, und dabei der allem zugrunde liegenden feministischen Absicht gerecht werden?Zum TOLEDO-Journal …

Olga Bragina | Ukraine

LCB diplomatique»Auszüge aus dem „Kiewer Tagebuch“ « »[…]Ich sage zu Papa: „Wir haben diese Hocker in den Achtzigern gekauft und jetzt sitzen wir auf ihnen, hier, in einem Luftschutzbunker. Jetzt geben sie dir Stabilität!“

Auf einer Bank in der Nähe sagt ein betrunkener Typ zu einem anderen: „Das ist schön, ein Gespräch von Herz zu Herz. So möchte ich mit allen reden.“

Ich sage zu Papa: „Die besten Leute der Stadt sind hier. Wenn es nicht wegen des Krieges wäre, könnten man meinen, es sei Silvester.“

Ich erzähle Mama: „Wir sind hier, wir in Akhmatovas Gedicht Requiem“[…]»Mehr…

Nelia Vakhovska | Ukraine

LCB diplomatique»Was ich nicht übersetzen kann « »[…] Damals, im Februar, konnte ich weder scherzen, noch das Wort Krieg aussprechen, wie viele, die ich kenne. Es schien materiell zu sein, wie ein Messer, ein ніж (nizh), das unter die Haut eindringt und wahr wird. Würde ich es einmal in den Mund nehmen, würde sofort jemand an meine Türschwelle treten – ein Soldat, ein Fremder. Und ich würde ihm nichts einreden, mich nicht ausreden können, denn die Sprache verliert gegen den Krieg. Wie kann man das Archaische benennen, das Grauen, die Gewalt, den Mord?  […]»Mehr…

Max Lobe | Switzerland

LCB diplomatique»Kinshasa und der König der Chinesen« Mit seinen 17 Millionen Einwohnern ist Kinshasa eigentlich schon ein Land für sich. Die Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo ist die größte französischsprachige Stadt der Welt. Und genau dorthin hat König Philippe, der große König der Belgier, Anfang Juni einen kleinen Ausflug gemacht. Nicht nur nach Kinshasa, sondern auch in den Süden nach Lubumbashi, den Bergbau-Euter des Landes; dann in die Kivu-Region im Osten des Landes, wo die angespannte Grenze zu Ruanda liegt. Ruanda, dem London dutzende Millionen Euro zahlt, um die in der UK abgewiesenen afrikanischen Asylbewerber aufzunehmen, oder besser gesagt, festzuhalten. Die Ukrainer·innen brauchen wirklich dringend Platz. Sorry! […]»Mehr…

videoplayer Thumbnail

Babelwerk

VeranstaltungLaunch des neuen digitalen Think-Tanks zur Literaturübersetzung
www.babelwerk.de
Mit Milena Adam, Mirko Bonné, Norbert Lange, Patricia Klobusiczky, Marie Luise Knott, Olga Radetzkaja, Bernhard Robben, Gesine Schröder, Johanna Steiner, Ulf Stolterfoht, Timea Tankó, DJ Bad PuppyMehr…

videoplayer Thumbnail

10 Jahre Dichterlesen.net

Seit 2011 präsentiert das Online-Portal Dichterlesen.net historische und aktuelle Mitschnitte literarischer Veranstaltungen zum Nachhören und gibt in thematischen Hörräumen Einblick in die Vielfalt der verfügbaren Audio-Materialien. Rund 1.500 Veranstaltungen mit 2.000 Mitwirkenden sind bereits online. In diesem Jahr feiern wir gemeinsam mit den Partnerinstitutionen Deutsches Literaturarchiv Marbach, Literaturhaus Basel, Literaturhaus Stuttgart, Lyrik Kabinett München und internationales literaturfestival berlin (ilb) unser zehnjähriges Jubiläum.Mehr…

frisch aus dem Archiv pink

Frisch aus dem Archiv

dichterlesen.netAus dem LCB-Veranstaltungs-Fundus: Unsere Hör-Tipps, die Ihnen unsere wertvollsten, kuriosesten und aufregendsten Lesungen aus den letzten 57 Jahren ins Wohnzimmer bringen oder Sie beim Spazieren begleiten, finden Sie hier versammelt.Zu allen Tipps ...

360